Betriebsbedingte Kündigung

Vorsicht bei betriebsbedingten Kündigungen 

 

In vielen Fällen misslingt dem Arbeitgeber die betriebsbedingte Kündigung und wird von den Arbeitsgerichten für unwirksam erklärt.

 

Was ist eine betriebsbedingte Kündigung?

 

Als betriebsbedingte Kündigung bezeichnet man eine vom Arbeitgeber ausgesprochene Kündigung, welche trotz Anwendbarkeit des Kündigungsschutzgesetzes rechtlich zulässig ist. Dies ist dann der Fall, wenn dem Arbeitgeber wegen dringender betrieblicher Erfordernisse, die Weiterbeschäftigung und damit die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses des Arbeitnehmers unmöglich ist.

 

In der Praxis werden betriebsbedingte Kündigungen beispielsweise bei Umstrukturierungsmaßnahmen und Betriebsstilllegungen ausgesprochen.

 

Wann ist eine betriebsbedingte Kündigung möglich?

 

Der Arbeitgeber verwendet im Kündigungsschreiben Schlagworte, wie „betriebsbedingt“ oder „betriebliche Gründe“. Nur weil ein Arbeitgeber betriebsbedingte Kündigungsgründe nennt, heißt dies noch lange nicht, dass Anlass für die Kündigung betriebsbedingte Gründe waren.

 

Bei Vorliegen folgender Voraussetzungen ist eine betriebsbedingte Kündigung wirksam:

 

1. Voraussetzung: dringende betriebliche Erfordernisse

 

Der Arbeitgeber muss dringende betriebliche Erfordernisse vorweisen, die zum Wegfall des Arbeitsplatzes führen. Maßnahmen aus Gründen der Kostenersparnis können ein dringendes betriebliches Erfordernis darstellen. Diese Maßnahmen sind zum Beispiel:

 

  • Übertragung der Arbeiten auf ein externes Unternehmen durch sogenanntes Outsourcing.

 

Die unternehmerische Entscheidung als solche, ist durch die Gerichte nicht überprüfbar. Die Gerichte überprüfen die Entscheidung dahingehend, ob sie willkürlich erfolgte oder aus sonstigen Grünen rechtsmissbräuchlich ist.

 

2. Voraussetzung: fehlende Weiterbeschäftigungsmöglichkeit

 

Die unternehmerische Entscheidung muss zum Wegfall der Beschäftigungsmöglichkeit des Arbeitnehmers auf seinem Arbeitsplatz führen. Das heißt, der Arbeitgeber hat einen vergleichbaren Arbeitsplatz an dem der Arbeitnehmer beschäftigt werden könnte. Vergleichbar ist ein Arbeitsplatz, wenn der Arbeitnehmer aufgrund seiner Fähigkeiten und Qualifikationen zu der Arbeitsleistung in der Lage ist. In der Regel ist der Arbeitgeber verpflichtet dem Arbeitnehmer nach entsprechenden Umschulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen einen anderen Arbeitsplatz anzubieten.

 

3. Voraussetzung: Sozialauswahl

 

Vor der ausgesprochenen Kündigung ist eine Sozialauswahl durch den Arbeitgeber vornehmen. Dabei sind die zu kündigenden und anderen vergleichbaren Arbeitnehmer zu vergleichen. Das heißt, dass Arbeitnehmer, die durch einfaches Direktionsrecht auf die zu streichende Stelle versetzbar sind, ebenso zu den betroffenen Mitarbeitern zählen. Arbeitnehmer sind vergleichbar, wenn sie aufgrund ihrer Fähigkeiten, Kenntnisse und Inhalt des Arbeitsvertrages ähnlich oder gleich sind.

 

Hat der Arbeitgeber die vergleichbaren Arbeitnehmer ermittelt, kommt es zur Sozialauswahl. Gemäß § 1 Abs. 3 S. 1 KSchG hat der Arbeitgeber bei der Auswahl der zu kündigenden Arbeitnehmer folgende Kriterien ausreichend zu berücksichtigen:

 

  • die Dauer der Betriebszugehörigkeit
  • das Lebensalter
  • die Unterhaltspflichten und
  • eine etwaige Schwerbehinderung der betroffenen

 

Beispiel: Nach den oben genannten Kriterien ist ein verheirateter Mitarbeiter, mit einem unterhaltspflichtigen Kind und 20-jähriger Betriebszugehörigkeit sozial schützenswürdiger als ein Mitarbeiter, der erst seit 3 Jahren ist und noch keine Kinder hat. Bei der vom Arbeitgeber durchgeführten Sozialauswahl trifft es in der Regel zunächst die jüngeren Mitarbeiter.

 

4. Voraussetzung:  Interessenabwägung

 

In einigen Fällen ist es möglich, dass Arbeitnehmer mit besonderen Fähigkeiten und Kenntnissen von der Sozialauswahl ausgenommen werden. Bei diesen Arbeitnehmern handelt es sich um sogenannte „Leistungsträger“. Bevorzugt der Arbeitgeber einen Leistungsträger gegenüber einem Arbeitnehmer, welcher grundsätzlich schutzwürdiger ist, hat der Arbeitgeber nachzuweisen, dass die Herausnahme des Leistungsträgers im berechtigten betrieblichen Interesse des Arbeitgebers ist.

 

Wie Sie auf den Erhalt einer Kündigung reagieren, erfahren Sie hier...